• Das Betriebsgelände in Mönchengladbach Rheydt

    Tradition & Innovation -


    Merkmale eines globalen Marktführers

Vom Maschinenbauer zum Systemlieferanten für intelligente Mobilität

Wir haben eine große Entwicklung von einem Maschinenbaubetrieb hin zu einem globalen Systemanbieter zurückgelegt und freuen uns darauf, diese Erfolgsgeschichte auch in den nächsten Generationen fortzusetzen. 

1872

Der Kaufmann Friedrich Scheidt und der Ingenieur Carl Bachmann gründen gemeinsam das Unternehmen Scheidt & Bachmann in Mönchengladbach. In den ersten Jahren werden Textilmaschinen, Transmissionen und kleine Dampfmaschinen produziert. 

1875

Die Firmengründer stellen die Produktion auf mechanische Signaltechnikanlagen um. 

1885

Friedrich Scheidt scheidet aus dem Unternehmen aus. 

1896

Scheidt & Bachmann erhält sein erstes Patent für eine „Antriebsvorrichtung für Wegschranken“. 

1899

Rudolf Kraft (2. Generation der Gesellschafterfamilie), ein Schwiegersohn von Ing. Carl Bachmann, tritt als Juniorchef in das Unternehmen ein.

1914

Scheidt & Bachmann verlegt den Geschäftssitz in ein neu errichtetes Werk auf einem größeren Werksgelände in Rheydt, einem heutigen Stadtteil von Mönchengladbach. 

1930

Carl Bachmann erhält den Ehrendoktortitel Dr.-Ing h.c. in Anerkennung seiner Verdienste im Eisenbahnsicherungswesen. Das erste Elektromechanische Stellwerk wird vorgestellt. 

1932

Das Unternehmen beginnt mit der Fertigung von Tankanlagen

1936

Die Geschäftsführung wandelt Scheidt & Bachmann von einer offenen Handelsgesellschaft in eine Aktiengesellschaft um. Friedrich Miller (3. Generation der Gesellschafterfamilie), ein Schwiegersohn von Rudolf Kraft, ist im Vorstand der AG. 

1945

Im 2. Weltkrieg zerstören Bomben das Stammwerk von Scheidt & Bachmann fast vollständig. Unmittelbar nach Kriegsende beginnen die Wiederaufbauarbeiten mit 100 von ursprünglich 1.000 Beschäftigten. 

1963

Die Geschäftsführung wandelt die florierende Aktiengesellschaft in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung um.

1966

Das Unternehmen beginnt mit der Konstruktion und Fertigung von Systemen für Parkhausanlagen. Seitdem ergänzt dieser Geschäftsbereich das Produktportfolio von Scheidt & Bachmann. Zu dieser Zeit wird die Mikroprozessor Technologie eingeführt. Scheidt & Bachmann ist europaweit eines der ersten Unternehmen, welches das Potenzial dieser bahnbrechenden Technologie nutzt und in automatisierte Systeme integriert. Eine Abteilung für Softwareentwicklung wird speziell für diesen Zweck eingerichtet. 

1974

Der große Erfolg der Parkhausanlagensysteme ermutigt dazu, das Portfolio um technisch ähnliche Systeme für Freizeitanlagen zu erweitern. Der Vorsitzende der Geschäftsführung in dieser Epoche ist Friedrich Miller. 

1977

Friedrich Millers Söhne Gert Miller (Eintritt 1959) und Peter Miller (Eintritt 1958) sowie der Schwiegersohn Herbert Elsenbruch (Eintritt 1951 bis 1987) übernehmen die Geschäftsführung (4. Generation der Gesellschafterfamilie). 

1978

Der Geschäftsbereich Systeme für Fahrgeldmanagement wird gegründet und vervollständigt damit die vier auch heute noch in identischer Form operierenden Geschäftsbereiche.

1980

Scheidt & Bachmann wird das erste europäische Patent, das jemals vergeben wurde für eine "Vorrichtung zum zeitweisen Speichern von Münzen unterschiedlicher Wertigkeiten" vom Europäischen Patentamt erteilt. 

1990

Mit dem weit gefächerten Produktportfolio aus innovativen und hochwertigen Hardware- und Softwareprodukten beginnt Scheidt & Bachmann zu expandieren. Der erste Schritt ist der Kauf der Verkehrselektronik GmbH/Gera (heute Scheidt & Bachmann Service GmbH) als erste selbstständige Tochterfirma des Unternehmens. 

1993

Nachdem Peter Miller 1992 das Unternehmen in den Ruhestand verlässt, wird durch den Aufsichtsrat mit Herrn Dr.-Ing. Norbert Miller ein Sohn von Dr.h.c. Gert Miller zum Geschäftsführer bestellt. Der Eintritt der fünften Familiengeneration ist somit besiegelt. 

1995

Mit dem Erwerb der Klaus Gindl GmbH (heute Scheidt & Bachmann Kundenservice GmbH) im Jahre 1995 wird die erste Tochterfirma an Bord geholt, die ausschließlich Servicedienstleistungen wahrnimmt. Die erste Tochtergesellschaft, die eine eigene Produktionsstätte erhalten soll, wird in Zilina, Slowakei, gegründet. Scheidt & Bachmann USA öffnet als erste Tochtergesellschaft in Übersee ihre Pforten. Die Gründung zahlreicher weiterer Tochtergesellschaften weltweit in den beiden folgenden Jahrzehnten ist symbolhaft für weiteres Wachstum und Kontinuität.

2004

Dr.-Ing. Norbert Miller übernimmt die Position als Vorsitzender der Geschäftsführung von seinem Vater. 

2016

Erweiterungsmaßnahmen, wie bspw. neue Produktions- und Verwaltungsgebäude in Mönchengladbach und Zilina, sind nur ein Beispiel für fortwährende Investitionen in die Unternehmensstandorte.

Heute

Mit 25 Tochtergesellschaften, über 1.050 erteilten Patenten (Stand Juli 2016) und rund 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit hat sich Scheidt & Bachmann durch kontinuierliches und innovatives Wachstum als internationales Systemhaus im Mobilitätssektor etabliert.

 

International in Ihrer Nähe

Standorte weltweit

 

 

Grafik zeigt eine Weltkarte
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen: Datenschutz 
OK