• TRADITION & INNOVATION - MERKMALE EINES GLOBALEN MARKTFÜHRERS

    Alles aus einer Hand:


    Ihr Systemhaus für Bahnübergangstechnik

  • Stellwerkstechnik von Scheidt & Bachmann


    Die kostengünstige Lösung

Zugnummernmeldeanlagen

Die Zugnummernmeldeanlage ZNP801 von Scheidt & Bachmann wurde für die dezentrale Zuglaufverfolgung (ZLV) entwickelt. Sie kommt in älteren Stellwerksbauformen (nicht ESTW) zur Anwendung und ist in einer sehr großen Anzahl bei unseren Kunden seit langem sehr erfolgreich im Einsatz. Durch ihre Verwendung entfällt die rein manuelle Tätigkeit der Zugmeldung wie Informationssammlung, -weitergabe und -archivierung.

Sie dient außerdem zur:

  • Entlastung der Stellwerksmitarbeiter 
  • Überwachung und Optimierung des Zugverkehrs bei angeschlossener Betriebszentrale (BZ)

Im Gegensatz dazu verfügt das Elektronische Stellwerk ZSB 2000 über eine eigene, integrierte Zugnummernmeldeanlage.

Komponenten der ZNP801

Die bahnhofspezifischen Topographie-Daten sind permanent im Speicher des ZN-Rechners vorhanden. Die aktuellen Informationen über die Zugnummer und den Standort der Züge werden über den Zuglaufverfolgungsbus (ZLV-Bus) bzw. über Stellwerksanschaltungen ermittelt.

Die rechnerinterne Uhr wird durch den Uhrenimpuls der DB-Uhrenlinie synchronisiert, kann aber auch durch das Uhrzeittelegramm einer BZ gesteuert werden. Bei deren Ausfall sorgt die rechnerinterne Uhr jedoch weiterhin für eine korrekte zeitliche Zuordnung der Informationen.

Der Prozessor verarbeitet die ankommenden Informationen und zeigt sie dem Fahrdienstleiter auf verschiedenen Ausgabemedien an.

Die wichtigsten sind:

  • Zugnummernanzeigen im Stelltisch bzw. in der Stelltafel
  • Gleisbildmonitor
  • Protokoll des Zuglaufes auf dem ZN-Drucker
  • Akustische Meldungen
  • Eingabekontrollanzeige (EKA)

Der Fahrdienstleiter kann jederzeit über eine Tastatur in den Betriebsablauf eingreifen, um z.B. eine Zugnummer einzuwählen, zu ändern oder zu löschen. Er kann außerdem über die Tastatur verschiedene Tests aufrufen, die ihn unter anderem über die Funktionsfähigkeit der Ausgabemedien informieren.

Für das Instandhaltungspersonal stehen weitere Testmöglichkeiten zur Verfügung. Es kann sich somit jederzeit auf einem LCD-Kontrolldisplay einen Überblick über die Funktionsfähigkeit der ZNP801-Anlage verschaffen, ohne den Betriebsablauf zu stören.

In der ZNP801-Anlage sind Schnittstellen zu anderen Systemen (z.B. ZN60, NSTP 800) implementiert.

Die Software ist modular aufgebaut und enthält alle Programmodule für alle zurzeit bekannten Anwendungsfälle.

Notwendige Änderungen der bahnhofsspezifischen Daten können mit einem Datenänderungssystem vorgenommen werden..

Die ZNP801-Anlage kann je nach Bedarf mit unterschiedlichen Schnittstellen ausgerüstet werden, um besondere Aufgaben zu lösen.

Dies betrifft sowohl die Adaption älterer Zugnummernmeldeanlagen (ZN60) als auch die Verbindung zu Anlagen wie:

  • Fahrgastinformationsanlagen
  • Elektronische Stellwerke (ESTW)
  • Koppelunterstationen

zurück